Ich heiße Svenja und freue mich Euch heute – an einem 28 Grad warmen Tag – von meinen Erfahrungen in der DSLPA zu berichten.

Im Schuljahr 2020/21 habe ich im Rahmen meines Studiums Pädagogik der Kindheit und Familienbildung mein Praxissemester ins Ausland verlegt. Ich wollte die Gelegenheit unbedingt nutzen, dem Winter in Deutschland zu entfliehen. Mein Interesse an der spanischen Sprache war schon immer sehr groß und durch die Möglichkeit Erasmus+ innerhalb von Europa zu nutzen, habe ich mich schon Anfang 2019 dazu entschieden, nach Gran Canaria zu kommen.

Die Vorschulleitung hat mich direkt mit offenen Armen sehr herzlich empfangen. Ich durfte ihr als Kollegin in der Leitungsassistenz für zwei Monate zur Seite stehen. Durch meine vorherige Ausbildung als Erzieherin und mein Studium konnte ich mich anschließend einer neuen Herausforderung stellen. Die Vorschulleitung gab mir die Möglichkeit, ein Konzept zur Frühförderung in Anlehnung an das Infans-Konzept auszuarbeiten und zu entwickeln. Dieses Beobachtungs- und Dokumentationsverfahren setzte ich in der Praxis – anhand von Beobachtungsbögen – Schritt für Schritt um. Aus meinen Beobachtungen ist auch mein Praktikumsprojekt in der Kindergartengruppe der Fische entstanden, bei denen ich im Frühdienst tätig war. In meinem Projekt wurden Kinder innerhalb einer Kleingruppe gezielt gefördert, indem seine Interessen und Bedürfnisse besonders in die Projekteinheiten eingeflossen sind. So standen die Körpererfahrungen und Sinneswahrnehmungen in Verbindung mit der spielerischen Förderung der deutschen Sprache im Fokus. Dazu setzte ich Methoden ein, wie Bewegungsspiele, Bewegungsgeschichten, Kinderyoga und Entspannung, um so die innere Ausgeglichenheit des Kindes zu erreichen und sich diese, positiv auf die Beziehungen zu den anderen Kindern auswirken konnte.

Im neuen Jahr fand eine Teamfortbildung über das Sprachförderprogramm KiKus statt. Bei der Umsetzung und Planung der KiKus–Stunden durfte ich in der Vorschulklasse der Pferde mitwirken sowie weitere Beobachtungen nach dem Infans-Konzept in der Gruppe durchführen. Für weitere 3 Monate durfte ich die Vorschulklasse der Pferde im pädagogischen Alltag begleiten. Dadurch habe ich einen umfangreichen Einblick in die Vorbereitung der Kinder auf die Grundschule erhalten.

Sowohl im Kindergarten als auch in der Vorschule hatte ich tolle pädagogische Vorbilder, von denen ich sehr viel mitnehmen kann. Ich bin dem ganzen Team sehr dankbar für Ihre besondere Unterstützung im Praktikum. In allen Gruppen konnte ich im Laufe meines Praktikums durch wöchentliche Vertretungsdienste z.B. durch Kleinteamsitzungen, Krankheitsausfällen oder Pausenvertretungen der Kollegen tätig werden und habe mich überall sehr wohlgefühlt. Von Anfang an, habe ich die Kinder, die Spanisch als Fremdsprache lernen, zum SaF–Unterricht begleitet. Dies hat mir als zusätzliche verantwortungsvolle Aufgabe sehr viel Spaß gemacht. Zu den Kindern konnte ich auch eine besondere Beziehung aufbauen, was mir generell im Praktikum sehr wichtig war. Daher habe ich die Vorschulleitung gefragt, ob ich nach 4 Monaten Praktikumszeit in einer Gruppe fest eingesetzt werden könnte. Ich war sehr froh darüber, dass sich dies spontan einplanen ließ.

So war es für mich die perfekte Kombination – sowohl aus der pädagogischen Arbeit in einer Kindergarten– sowie in einer Vorschulgruppe, um so eine intensive Beziehung zu den Kindern aufzubauen – als auch aus Leitungsaufgaben und der eigenaktiven Auseinandersetzung mit neuen Verfahren, die für die pädagogische Arbeit mit Kindern relevant sind. Der Theorie–Praxis–Bezug war für mich sehr deutlich erkennbar, wodurch ich mich persönlich sehr stark weiterentwickeln konnte. Das selbstständige Leben auf dieser wunderschönen Insel hat ebenfalls dazu beigetragen. Die Insel und die Schule haben ihren ganz besonderen Reiz. Die familiäre und offenherzige Atmosphäre in der Deutschen Schule hat mir ein Gefühl von Zuhause gegeben und die Arbeit mit den liebevollen Kindern hat mir sehr viel zurückgegeben. Auf der Insel konnte ich in so viele unterschiedliche Welten eintauchen – nicht nur die Schule ist eine ganz eigene Welt für sich, sondern auch die Kontraste zwischen den Landschaften der Insel verzaubern durch ihre Einzigartigkeit. Seien es die traumhaften Strände, die beeindruckenden Berge mit wundervollen Sonnenuntergängen, Täler mit Dschungelcharakter und Wasserfällen oder das Stadtleben 10 Minuten vom Strand entfernt in einer interkulturellen WG. All diese Erfahrungen in Verbindung mit dem Erlernen der spanischen Sprache haben dieses Praktikum zu einem einmaligen Erlebnis für mich gemacht!

Abschließend kann ich sagen, dass ich sehr wertvolle Erfahrungen für mein Leben gesammelt habe und immer wiederkommen würde. Vielen Dank für Alles liebe Annette, liebes Team & liebe Kinder!

Eure Svenja

 

Die Klassen der 7. Jahrgangsstufe haben das Buch El reloj de Elwinga im Fach Spanisch gelesen. El reloj de Elwinga ist ein historischer Roman, dessen Geschichte sich im Zweiten Weltkrieg abspielt und von der Schreckensherrschaft Francos nach dem spanischen Zivilkrieg zeugt. Das Buch handelt von den Erlebnissen der drei Hauptfiguren: Sophie, ein deutsches Mädchen, Moshé, ein polnischer Junge und Josefina, ein Mädchen aus Agaete.

Nachdem die Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen das Buch gelesen und bearbeitet haben, konnten sie über Videokonferenz mit den Autoren Sandra Franco Alvárez und Juan José Monzón Gil sprechen. Wir sind sehr dankbar für die von ihnen aufgebrachte Zeit sowie für ihre Freundlichkeit.

Es gab ein Frage-Antwort-Austausch zwischen den Schülern und den Autoren und sie haben einige interessante Punkte des Buchs erläutert. Die Autoren haben uns ebenfalls vom Schreibprozess und der Dokumentationsarbeit erzählt und uns mitgeteilt, dass in Kürze der 2. Teil des Buches veröffentlicht wird.

Nach dieser interessanten Debatte war uns allen klar, welche Botschaft die Autoren mit ihrem Buch vermitteln wollten und zwar, dass die Freiheit sehr wertvoll ist und jeden Tag neu verteidigt werden muss.

 

 

 

Am letzten Schultag vor den Ferien haben wir in allen Klassen einen Osterprojekttag durchgeführt. Die Kinder haben wunderschöne Osterbasteleien hergestellt und am Eierlauf teilgenommen. Am meisten Spaß hatten sie beim Ostereier suchen. Jetzt freuen wir uns auf die Ferien!

Wir wünschen allen schöne Ferien, ein erfolgreiches Ostereiersuchen und erholsame Tage!

 

Das Kindergarten- und Vorschulteam der Deutschen Schule Las Palmas de Gran Canaria wünscht allen Kindern und Familien schöne Ferien und frohe Ostertage.

 

Wir möchten Ihnen die neueste Aktion unseres Catering-Unternehmens vorstellen. Fish Revolution ist die Initiative von Ángel León, Pescanova und Scolarest, die ins Leben gerufen wurde, um Kindern Fisch näher zu bringen und seinen Verzehr auf attraktive und nachhaltige Weise in Schulkantinen und zu Hause zu fördern. Das Projekt umfasst verschiedene lustige Aktivitäten, innovative Rezepte und Lernerfahrungen, um gesunde Essgewohnheiten zu schaffen. Das erste Gericht, das wir im Menü unserer Mensa im April einführen werden, sind Seehecht-Tagliatelle. Dieses Rezept ist perfekt für Kinder, da Nudelgerichte ihre Lieblingsgerichte sind. In diesem Fall werden die Nudeln auf der Basis von Meeresrohstoffen hergestellt. Das Meereseiweiß in unseren Tagliatelle hat eine hohe biologische Wertigkeit und eine ausgezeichnete Verdaulichkeit. Sie sind gluten- und laktosefrei. Sie enthalten wenig Fett und gesättigte Fettsäuren und sind ein ideales Lebensmittel für eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung.
Warum ist es notwendig, bei Fischrezepten innovativ zu sein?
Ernährung und Bildung sind die Säulen dieses Projekts, das nicht nur die Art und Weise neu erfindet, wie Kinder Fisch in der Schulkantine konsumieren, sondern sich auch darauf konzentriert, den Kindern Wissen aus erster Hand über die Meeresumwelt zu vermitteln, sie mit ihr vertraut zu machen und ihnen die Möglichkeit zu geben, verschiedene attraktive und nachhaltige Möglichkeiten zu entdecken, sie zu konsumieren und in ihre Ernährung aufzunehmen.

Für weitere Informationen möchten wir Sie gerne einladen, die Website des Projektes zu besuchen :

https://fishrevolution.es/home/

 

Cartel difusión_v01

Wie jedes Jahr konnten wir letzte Woche wieder am Känguru-Wettbewerb, der jedes Jahr vom Verein Mathematikwettbewerb Känguru e.V. organisiert wird, teilnehmen. Es haben insgesamt 124 Schülerinnen und Schüler – davon 59 aus der Grundschule und 65 aus der Sekundaria – an diesem 75-minütigen Mathe- Wettbewerb teilgenommen. Wir drücken allen Teilnehmenden die Daumen!
Die Mathe-Lehrerinnen und Mathe-Lehrer

In seiner Jugend war er Profiboxer. Heute ist Tadao Ando einer der bedeutendsten Architekten weltweit. Die Innenräume konzipiert er auf der Grundlage asketischer Prinzipien. Die Raummitte wird als Ort der Sammlung begriffen und die Helligkeit wird durch direktes/ indirektes Licht in den Wänden bestimmt. Ziel ist ein „Finden zu sich selbst“. Wir entwarfen einen Innenraum mithilfe des Lichtkonzepts von Tadao Ando. Aus Papier und Pappe entstanden unsere Modelle und zum Abschluss hielten wir einen Licht-Moment fotografisch fest.

Kunst Klasse 11ab / Armbruster

 

Digitale Medien sind heutzutage ein kaum mehr wegzudenkendes Thema. Bereits im frühen Alter treten Kinder mit diesen in Kontakt. Umso wichtiger ist es, den Grundstein für einen verantwortungsvollen Umgang zu legen.

Die Nutzung des Tablets dient nicht, um sinnliche Erfahrungen oder körperliche Aktivitäten in der realen Welt zu ersetzen, sondern vielmehr soll es als Erweiterung der Sinne und Handlungsmöglichkeiten dienen.

Insbesondere für den Zweitspracherwerb in Deutsch gestaltet sich das Tablet als Unterstützung zur Wortschatzerweiterung und Wiederholung.

Die Vorschule nutzt nun seit einigen Monaten die Tablets als Werkzeug für ein spielerisches Lernen.

Zu Beginn des Schuljahres wurde das gesamte Team des Kindergartens und der Vorschule durch eine Fortbildung zu der Nutzung der Tablets geschult, um den Kindern vielfältige Möglichkeiten und Ideen zur kreativen Auseinandersetzung bieten zu können.

Hierfür sind unsere Tablets zuverlässig und mit einheitlichen und deutschsprachigen Lern-Apps ausgestattet. Der Umgang wird in Kleingruppen von uns PädagogInnen begleitet. Gezielt und themenspezifisch setzen wir die Tablets im pädagogischen Alltag ein.

Zum Beispiel wird die Funktion der Tonaufnahme als Ratespiel genutzt. Passend zum Thema der Sinne konnte die Klasse alltägliche Geräusche, wie das Anspitzen eines Stiftes oder der Klang einer Triangel, mit dem Tablet aufnehmen und sie daraufhin wieder erraten. Auch lernten sie bei dem Thema der Tiere verschiedene Tierstimmen über das Tablet kennen und ahmten diese nach.

Außerdem bietet die „Anton App“ zu zahlreichen Themen kurze Übungseinheiten. Zu den Themen Familie, Kleidung und vielem mehr, können die Kinder eigenständig und spielerisch Bildkarten wiederholen, indem sie nachgesprochen und zugeordnet werden müssen. Auch das korrekte Nachspüren der Zahlen von 1-10 kann hier spielerisch geübt werden.

Letzte Woche zum Thema Gesundheit & Krankheit durfte die Klasse durch die Kamera des Tablets ein 3D-Skelett im Raum betrachten.

Abschließend ist zu sagen: Wir sehen es als Chance, den Kindern das Tablet als Orientierungshilfe und Unterstützung zu vermitteln, und legen dabei großen Wert auf einen gesunden und altersgerechten Umgang.

 

 

Heute haben die Schülerinnen und Schüler der Grundschule ihren persönlichen Superhelden eine kleine Überraschung gebastelt, als kleine Erinnerung daran, wie wichtig sie in ihrem Leben sind. Wir gratulieren allen Vätern zum Vatertag und bedanken uns für ihre großartige Leistung.

Genießt euren Tag und lasst euch feiern!

 

 

Die Kindergartenkinder der Papageiengruppe in El Tablero haben es herausgefunden! Im Rahmen des Kinderrats haben die Kinder gemeinsam mit der Vorschulleitung Annette Peters ein spannendes Experiment gewagt. Alles, was sie hierzu benötigten war: Öl, einen kleinen Schuss Wasser, Brausetabletten und bunte Lebensmittelfarbe.

Nach vorherigen Überlegungen, was wohl geschehen würde, wenn wir diese Komponenten in Reagenzgläsern vermischen würden, schritten die Kinder sodann zur Tat. Jedes der Kindergartenkinder übernahm eine kleine Aufgabe. So wurden das Öl, ein klein bisschen Wasser und ein paar Tropfen der Lebensmittelfarbe vermischt. In einem weiteren Schritt wurden sodann die Brausetabletten zunächst zerbrochen und ins Reagenzglas hinzu gegeben. Und was passierte dann? Mit großen Augen erwarteten die Kinder nun das Ergebnis. Große bunte Blasen wanderten im Reagenzglas hinauf, so wie bei einer echten Lavalampe!

Motiviert von dem tollen und bunten Ergebnis beschlossen die Kinder des Kinderrats auch den anderen Kindern dieses spannende Experiment zu zeigen. So bauten sie den Versuch im Rahmen des Stuhlkreises am nächsten Tag für alle Kinder auf und führten das spannende Experiment vor. Die Kinder waren begeistert und wünschten sich noch mehr tolle Experimente. Gemeinsam haben die Kindergartenkinder der Papageiengruppe in El Tablero nun den Freitag zum Experimente – Tag erklärt. Wir freuen uns gemeinsam auf weitere spannende Versuche.