Hinweise Jahresarbeit

Jahresarbeit in Klasse 11

1. Jahresarbeit – allgemeine Informationen

Eine Jahresarbeit ist eine umfangreiche, schriftliche Hausarbeit, deren Ziel es ist, Schüler1 auf wissenschaftspropädeutisches Arbeiten vorzubereiten. Sie ist selbstständig vom Schüler (es sind stets Personen männlichen und weiblichen Geschlechts gleichermaßen gemeint; aus Gründen der einfacheren Lesbarkeit wird im Folgen-den nur die männliche Form verwendet) zu verfassen und wird durch die entsprechende Fachlehrkraft beratend begleitet.

Die eigene Leistung besteht darin, die gesammelten Materialien und Fakten unter dem Gesichts-punkt der Themenstellung zu ordnen, neu zusammenzustellen und eigenständige Schlussfolgerungen zu ziehen, die neue Zusammenhänge verdeutlichen.

Die Jahresarbeit stützt sich auf wissenschaftliche Ergebnisse und verarbeitet diese. Wichtig ist, dass immer klar aufgezeigt wird, wann objektive Tatsachen oder Meinungen anderer und wann persönliche Ideen und Schlussfolgerungen wiedergegeben werden.

Die Ergebnisse der schriftlichen Arbeit müssen in einer Präsentation (ca. 1 Unterrichtsstunde) vor der Klasse verteidigt werden.

Die Jahresarbeit zählt wie eine zusätzliche, schriftliche Klassenarbeit in 11/II.

Zur Jahresarbeit gehören folgende Aspekte:

  1. Arbeitsplanung
  2. Themenwahl
  3. Materialsuche / Recherche/ Bearbeitung
  4. Texterstellung
  5. Abgabe
  6. Präsentation in der Klasse mit Handout

2. Ablauf

Bis spätestens 31.10.: Ausgabe der Themenvorschläge

  •  Klassenlehrer erhalten Formblätter zur Anmeldung durch den Oberstufenkoordinator,
  •  pro Kurs schreiben maximal 2 Schüler die Jahresarbeit,
  •  Schüler können Themenvorschläge einbringen, sofern diese im Bezug zum Curriculum stehen; diese sollten jedoch durch die Fachlehrkraft angepasst werden, um Plagiate zu ver-meiden,
  •  es empfiehlt sich, die Themen so zu stellen, dass die Möglichkeit des Plagiats gering ist, d.h. aktuelle, konkrete und präzise Themenstellungen, die viel Eigenarbeit und Transfer verlangen,
  •  falls mehrere Schüler das gleiche Thema bearbeiten möchten, bekommt der Schüler das Thema, der im Vorgespräch zeigt, dass er sich damit beschäftigt hat, oder die Entscheidung fällt durch das Los.

Bis spätestens Mitte November: Abgabe der Themen durch den Klassenlehrer an den Oberstufenkoordinator

Mitte November bis März: Erstellung der Jahresarbeit

In dieser Phase setzt der Fachlehrer 3 verbindliche Beratungstermine fest, zu denen die Schüler-vorbereitet erscheinen müssen. Fehlende Vorbereitung, mangelnde Abgabe von Materialien oder unentschuldigtes Fehlen wirken sich negativ auf die Endbewertung aus.

Bei der Materialsuche kann anfangs die Lehrkraft behilflich sein, danach liegt diese in der Verantwortung des Schülers.

Beim 2. Beratungstermin muss eine ausführliche Gliederung vorliegen.

Erster Montag im März: Abgabe der Arbeit

Eine verspätete Abgabe hat Punktabzug bzw. in schwerwiegenden Fällen die Bewertung mit „un-genügend“ zur Folge.

Bis Anfang Juni: Durchführung des Präsentationsteils

Der Termin der Präsentation im Unterricht wird rechtzeitig mit den Schülern festgelegt und kann frühestens 2 Wochen nach Abgabe der Arbeit stattfinden. Falls der Termin nicht eingehalten wird oder aufgrund von mangelnder Vorbereitung technische Probleme auftreten, wirkt sich dies negativ auf die Bewertung aus.

3. Formale Vorgaben

Für die äußere Form der Jahresarbeit gibt es folgende Vorgaben, die für jede wissenschaftliche Arbeit und unabhängig von fach- und kursbezogenen Bestimmungen und Absprachen allgemein gelten.

  • Umfang: 8 bis 12 Seiten (Textteil) + Fotos, Grafiken, Tabellen, etc.
  • Heftung: Schnellhefter, um ein Beiheften von Blättern durch den Korrektor zu ermöglichen; Verfasser und Thema müssen auf der Vorderseite des Schnellhefters stehen (außer bei Klarsichtdeckel); keine Verwendung von Klarsichthüllen
  • Deckblatt: Angabe des Themas, Name des Verfassers, Schule, Kurs und Schuljahr, Name der betreuenden Lehrkraft
  • Inhaltsverzeichnis: Komplette Übersicht über Gliederung der Arbeit mit Angabe der Seitenzahlen
  • Format: DIN A 4, einseitig beschrieben
  • Satzspiegel: beim Computer ist der Schriftgrad 12 einzustellen (Times New Roman oder Arial); Zeilenabstand: 1½-zeilig; längere Zitate werden einzeilig eingerückt; linker Randabstand (Heftrand) ca. 4 cm, rechter Randabstand: ca. 3 cm (für Korrekturanmerkungen)
  • Nummerierung und Anordnung:
    • Titelblatt zählt als Seite – 1 –, wird nicht nummeriert,
    • Inhaltsverzeichnis zählt als Seite – 2 –,
    • die folgenden Textseiten werden fortlaufend nummeriert,
    • beigeheftete Seiten mit Materialien (Tabellen, Skizzen, Illustrationen usw.) werden in die Seitenzählung einbezogen; dasselbe gilt ggf. für einen Anhang,
    • die vorletzte, nummerierte Seite enthält das Verzeichnis der verwendeten Literatur bzw. anderer benutzter Hilfsmittel (z.B. Tonträger, Bildmaterial),
    • als letzte nummerierte Seite folgt die vom Schüler unterschriebene Erklärung.
  • Erklärung des Schülers (letzte Seite der Jahresarbeit):
    „Ich erkläre, dass ich die Jahresarbeit ohne fremde Hilfe angefertigt und nur die im Literaturverzeichnis angeführten Quellen und Hilfsmittel benutzt habe.“
    Ort, Datum und Unterschrift

Für das Zitieren und das Literaturverzeichnis werden die Vorgaben nach MLA für alle Fächer zugrunde gelegt.

Auf Spanisch: http://www.eticaacademica.unam.mx/MLA_Resumen.pdf
Auf Deutsch: https://www.uni-siegen.de/phil/ekjl/files/mla_7_style_sheet_deutsch.pdf

Im Literaturverzeichnis darf Wikipedia NICHT erscheinen. Die Schüler müssen auf die jeweilige Primärliteratur verweisen.

4. Aufbau und Gliederung der Arbeit

  • Deckblatt: mit den formalen Angaben (s. oben), gerne auch „attraktiv“ gestaltet
  • Inhaltsverzeichnis: mit Seitenzahlen; die Gliederung (Nummerierung und Überschriften) im Inhaltsverzeichnis und im Text müssen übereinstimmen
  • eventuell Vorwort: kann persönlich gehalten sein und die Motivation für die Wahl des Themas darlegen
  • Einleitung: Einführung in die Arbeit; Hinführung zum Thema; Überblick über Aufbau der Arbeit; Relevanz des Themas in unserer Gesellschaft…
  • Hauptteil: Das Thema der Arbeit und die darauf bezogene Fragestellung werden detailliert und fachbezogen dargestellt. Die einzelnen Kapitel und Unterkapitel bauen logisch aufeinander auf mit Verknüpfungen, logischen Schlussfolgerungen und Ableitungen.
    Schlussbemerkungen: Fazit und Zusammenfassung der Ergebnisse; Evaluation des The-mas; persönliche Meinung oder Erfahrungen; Ausblick
    Es empfiehlt sich, die Einleitung erst nach Verfassung des Hauptteils zu schreiben.
  • Literaturverzeichnis
  • Anhang: Ergänzungen zur Arbeit (im Hauptteil muss auf diese Zusätze verwiesen werden) z.B. Lagepläne, geografische Karten, Tabellen, Grafiken, Fotos
  • Formblatt „Erklärung“

5. Bewertung

  • Kriterien: Formale Vorgaben und sprachliche Darstellung (40%), Methodik und Inhalt (60%)
  • Verhältnis Jahresarbeit – Präsentation 60/40,
  • enthält die Arbeit keine Zitate, wird diese mit max. 04 Punkten (Note 4-) bewertet,
  • bei Plagiaten (Copy/Paste) wird die Arbeit mit 0 Punkten (Note 6) bewertet,
  • sprachliche Richtigkeit (Grammatik, Rechtschreibung, Zeichensetzung): gehäufte, gravierende Verstöße gegen diese Normen können wie bei einer Klausur zu einer Senkung der Gesamtnote um zwei Notenpunkten führen,
  • bei Nichtwahrnehmung vereinbarter Beratungstermine wird ein Notenpunkt pro nicht wahrgenommenem Termin abgezogen.

[pdf-embedder url=“http://www.dslpa.de/wp-content/uploads/sites/4/2018/09/Formulare-Jahresarbeit_DE.pdf“]

 

Version PDF