Sie sind hier: Schule > Beratungsteam >

VERFAHREN BEI MOBBING-VERDACHT

Was ist Mobbing?

  • Wenn wir von Mobbing reden, beziehen wir uns auf Situationen, in denen ein/e oder mehrere Schüler eine/n andere/n Schüler verfolgen und einschüchtern: z.B. durch Beschimpfungen, Verbreitung von Gerüchten, Ärgern, soziales Isolieren, Hänseln, körperliche Angriffe, Drohungen.
  • Diese Vorfälle finden über einen längeren Zeitraum statt und haben für alle Beteiligten schwere Folgen, insbesondere für das Opfer, jedoch auch für die Beobachter, die durch fehlendes Eingreifen das Mobbing ermöglichen, und für den/die Täter.
  • Mobbing muss klar von Konfliktsituationen, z.B. Raufereien, Streitereien, Beschimpfungen, abgrenzt werden.

Die 3 wichtigsten Kriterien zur Diagnose

  1. Ungleichgewicht in der Macht/Kraft- Beziehung
    Der Täter dominiert die Situation und nutzt seine offensichtliche Überlegenheit aus. Das Opfer leidet, fühlt sich verängstigt und weiß nicht, wie es aus der Situation ausbrechen kann, oder wie es sie verhindern kann.
  2. Intention und Personenbezogenheit
    Das Mobbingverhalten ist ganz speziell auf das Opfers ausgerichtet (und nicht auf andere Mitschüler). Das Opfer fühlt sich persönlich angegriffen und verfolgt.
  3. Wiederholung über längere Zeit
    Die Vorfälle finden regelmäßig und normalerweise über einen längeren Zeitraum hinweg statt. Wenn es sich lediglich um einzelne Vorfälle handelt, auch wenn sie noch so schwerwiegend sind, ist kein Mobbingfall gegeben. In diesem Fall muss das Problem auf anderem Wege diagnostiziert und gelöst werden.

Praktisches Vorgehen

  • Klassen- oder Vertrauenslehrer werden über einen möglichen Mobbing-Fall informiert und gehen diesem Verdacht nach,
  • Schulleiter leitet den Verdacht an das Anti-Mobbing-Team weiter,
  • Anti-Mobbing-Team setzt das Verfahren in Gang und entscheidet aufgrund der Ergebnisse, ob Mobbing vorliegt oder, ob der Vorfall von der Convivencia-Gruppe bzw. dem schulpsycho-logischen Dienst übernommen wird.

Anti-Mobbing-Team

  • Übernimmt Verantwortung und unterstützt die Schulleitung und die restliche Schulgemeinde, um das Anti-Mobbing-Verfahren auszuführen,
  • bestimmt, wer für die Nachforschung eines Verdachtsfalls zuständig ist,
  • entscheidet, ob Mobbing vorliegt oder nicht und leitet die zugehörigen Maßnahmen ein,
  • besteht aus:
    • Schulleiter,
    • 3 Lehrkräften (Vorschule, Grundschule, Sekundaria),
    • Unter- und Mittelstufenleitung,
    • Directora Técnica,
    • Convivencia-Koordinatorin,
    • Schulpsychologin.